Value Investing in Familienunternehmen kann zu ausgezeichneten Ergebnissen führen.

Der Blog www.koenigsinvestor.de beschäftigt sich mit spannenden Fragen rund um das Thema Familienunternehmen und Value Investing. Erfolge und Misserfolge von Familienunternehmen und Investoren sollen im Mittelpunkt der Arbeit stehen.

728x90
* Werbung

Im aktuellen Beitrag stehen zwei Fragen im Fokus:

Was führt beim Value Investing zu ausgezeichneten Ergebnissen?

Der Erfinder des Value Investings Benjamin Graham definierte Investieren wie folgt: „Ein Investment liegt immer dann vor, wenn nach einer gründlichen Analyse in erster Linie Sicherheit und erst im Anschluss daran eine zufriedenstellende Rendite steht.“
Nach dieser Definition arbeiteten einige Value Investoren wie Warren Buffett oder Jean-Marie Eveillard und erzielten hervorragende Ergebnisse. Value Investor Eveillard beendete seine 26 jährige Karriere im Jahr 2004 und konnte auf eine absolute Rendite von 4395 Prozent (15,7 Prozent p.a.) mit seinem First Eagle Global – Klasse A zurückblicken. Jetzt schauen wir uns die Definition von Benjamin Graham nochmal im Detail an. Das Wort Sicherheit wird besonders betont. Wie kann man für Sicherheit beim Investieren sorgen? Zwei Elemente sind bedeutend: Der Preis und die Qualität.

Starke Value Investoren brauchen eine klare Unterbewertung des Investments bevor sie Investieren, weil sie so böse Überraschungen vermeiden wollen. Teure Unternehmen weisen meistens auch temporär hohe Wachstumsraten auf. Reduziert sich das Wachstum, kommt es sofort zur Enttäuschung der Markterwartung und die Kurse rutschen in den Keller. Der Kapitalverlust kann nicht nur temporär sein sondern auch nachhaltig (siehe DotCom).
Die zweite Komponente ist die Qualität des Investments. Unternehmen müssen eine finanzielle Stabilität aufweisen und nicht zu viele Jahre den operativen Cashflow oder Betriebsergebnisse benötigen, um sich zu entschulden. Noch besser wäre es, wenn der Kassenbestand deutlich die Finanzverbindlichkeiten übersteigt. Diese Cash-Reserven kann man in Krisenphasen nutzen, um durch Investitionen zum guten Preis seine Marktstellung auszuweiten oder seine Belegschaft weiter zu qualifizieren. Zieht die Konjunktur wieder an, kann man durch hohe Lieferfähigkeit die Kundenbedürfnisse umgehend befriedigen.

Was führt bei Familienunternehmen zu ausgezeichneten Ergebnissen?

Der Aktienmarkt hetzt von Quartalsergebnis zu Quartalsergebnis. Die Researchberichte von Analysten konzentrieren sich maximal auf sechs bis 12 Monate. Ganz anders: Familienunternehmen. Sie denken von Generation zu Generation. Familienunternehmen verfolgen eine langfristige Strategie und nehmen dafür Investitionen in Kauf, welche sich nicht sofort auszahlen, sondern sich erst in mehreren Jahren als Erfolg erweisen. Gute Familienunternehmen haben nachweislich höhere Forschungs- und Entwicklungsbudgets als vergleichbare Unternehmen. Der Vorteil ist, dass Entwicklungstätigkeiten die Eintrittsbarrieren der Konkurrenten langfristig erhöhen. Der Nachteil: Diese Ausgaben drücken auf den kurzfristigen Gewinn, was dem Aktienmarkt nicht gefällt. Des Weiteren glänzen Familienunternehmen mit konservativen Ausblicken. Jeder Unternehmer ist sich bewusst, dass man Geschäftsverläufe nur schwer vorhersagen kann, wie schon Benjamin Graham sagte „die Zukunft ist immer ungewiss“. Deshalb geben Familienunternehmen einen konservativen Ausblick.
Insgesamt gelingt bei einem Familienunternehmen die langfristige Ausrichtung von Managementinteressen und Aktionärsinteressen besser. Übernahmeschlachten beim Zyklushoch stehen selten auf der Tagesordnung von Familienunternehmen. Dadurch ist die Bilanz auch stabiler aufgestellt und man kann Krisenzeiten überstehen und gestärkt daraus hervorkommen.

Das hat auch großen Einfluss auf die Aktienmarktrendite. Die Credit Suisse hat die Performance von 1000 familiengeführten Unternehmen seit 2006 ausgewertet. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Die Überrendite von Familienunternehmen liegt bei 3,9 Prozent. (www.koenigsinvestor.de/2017/10/familienunternehmen-performen-besser.html).

Dieser Beitrag ist ein Gastbeitrag von www.koenigsinvestor.de.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Value Investing in Familienunternehmen Original Artikel anzeigen […]

Kommentare sind deaktiviert.

Blog-Beiträge zum Thema mit weiteren Informationen:

© stevepb - pixabay.com

Aktienkennzahlen, die man als Anleger kennen sollte

Um bei der Fundamentalanalyse von Aktien einen schnellen Überblick zu bekommen, helfen ein paar Kennzahlen ungemein. Sie lassen sich meist auch für Anfänger leicht berechnen und ermöglichen damit eine einfache Bewertung von Aktien.
© markusspiske - pixabay.com

Depot Überblick und Status April 2019

Inzwischen konnte ich weitere 4 Zukäufe tätigen und die Dividenden steigen Monat für Monat beachtlich an. Wenn ich weiterhin wie bisher investieren kann, werde ich mein Dividendenziel in diesem Jahr sogar leicht übertreffen.
© dawnfu - pixabay.com

Was sind ETF´s - Das kleine ETF-Einmaleins

Kurz gesagt ist ein ETF eine Sammlung an Wertpapieren, die über eine Brokerfirma an einer Börse gekauft oder verkauft wird. ETFs sind für praktisch jede denkbare Anlageklasse zu haben. Derzeit haben Anleger schätzungsweise über 1 Billion US-Dollar in fast 1.000 verschiedenen handelbaren ETF-Produkten investiert.
© Gellinger - pixabay.com

Wieso sollte ich sparen?

Bei Geld sparen denken manche an den nächsten Urlaub, einen größeren Fernseher oder das neue Auto. Zudem verbindet fast jeder mit sparen auch verzichten. Genau genommen ist dem in den meisten Fällen auch so. Wir sind inzwischen so Konsum-konditioniert, dass wohl die meisten den Eindruck haben, auf etwas zu verzichten, wenn sie sparen und das Geld nicht ausgeben.
© markusspiske - pixabay.com

Depot Überblick und Status Januar 2019

Wie auch die Märkte hat mein Depot im Januar gut zugelegt und konnte mehr als 3% Zuwachs verzeichnen. Allerdings ist dieser auf Grund eines Zukaufs etwas verwaschen. 5 Unternehmen haben ihre Dividenden ausgeschüttet und mir damit 19% mehr Einnahmen als noch im letzten Januar beschert.
© nattanan23 - pixabay.com

sich beim sparen zuerst bezahlen

Bei vielen ist das Problem ja, dass alle am Ersten des Monats vom Girokonto fleissig Geld abbuchen und dann nur noch das mickrige Restguthaben übrig bleibt. Vor langer Zeit habe ich angefangen, konsequent zu sparen, um eben nicht nur vom Restguthaben zu leben. Stichwort „sich zuerst bezahlen“.