Und sonst so? Gibt’s was Neues?

Ohh ja, das gibt es. Es ist viel passiert und einiges hat sich getan. Neben weitreichenden beruflichen und einigen privaten Veränderungen, der ein oder anderen (Geschäfts-) Reise und dem Verkauf meines Autos hat sich auch manches bei meinen Finanzen getan.


* Werbung

Während ich mich in meinen bisherigen Depot-Updates immer auf das Hauptdepot beschränkt habe, sind im letzten Jahr einzelne weitere Anlagen weggefallen oder hinzugekommen.

Ich tu mich immer ein wenig schwer, das gesamte Portfolio darzulegen. Das hat ganz unterschiedliche Gründe… Denn einige Sachen versuche ich einfach nur um es testen und andere Dinge entspringen Gedanken, die nur eine wilde Kritzelei werden, die ich kaum in Worte fassen kann. Das sind dann mehr Zeichnungen oder Skizzen, Zahlen, einzelne Worte.
Es ist unheimlich schwer für mich, diese Ideen dann in Schriftform zu Papier zu bekommen. Aber etwas zu Papier zu bekommen – damit tu ich mich in letzter Zeit ohnehin sehr schwer.

Wie auch immer… In der Zwischenzeit habe ich verschiedene Depots eröffnet und auch wieder geschlossen, vor allem um Werte handeln zu können, welche ich über mein Hauptdepot bei der comdirect nicht kaufen kann oder konnte.

Mein Ausflug zu Degiro:

So habe ich zum Beispiel ein Depot bei DeGiro ausprobiert, um Werte zu kaufen, die der MIFID II Regelung unterworfen sind. Inzwischen habe ich dieses Depot wieder aufgelöst, da auch DeGiro bereits zu Beginn letzten Jahres nachgezogen hat und den Handel der Werte zwischenzeitlich nicht mehr ermöglichte.

Hier hatte ich einen -für meine Begriffe- nicht unerheblichen Anteil UBS ETRACS Monthly Pay 2x Leveraged Mortgage REIT ETN (MORL) und zudem eine Position in Global X Funds – Global X Superdividend ETF.
Glücklicherweise habe ich den MORL Anfang diesen Jahres zumindest in Teilen verkauft, da mir die Wertentwicklung nicht ganz gefiel und die Position für meine Verhältnisse zu groß war. Ich habe hier einen Verlust realisiert; meine Dividendeneinnahmen bei der Position waren allerdings großartig. Nicht so großartig war oder ist allerdings, dass ich eine Restposition behalten habe, welche nun ziemlich wertlos im Depot liegt, da es den MORL im Zuge der Entwicklung an den Börsen in den letzten Wochen geradezu „zerrissen“ hat. Jetziger Wert: ein paar Euro. Hier habe ich noch immer eine 4-stellige Summe Lehrgeld bezahlt.

onvista für den Global X Superdividend:

Den Global X Superdividend (SDIV) habe ich aber behalten und zu meinem Depot bei onvista übertragen. Dabei handelt es sich um das OnVista Bank – 5 Euro Festpreis-Depot *. Dieses Depot ist ebenfalls neu und dient derzeit nur der Verwahrung des Global X Superdividend.

Trade Republic für Einzelwerte:

Ein weiteres Depot baue ich gerade Stück für Stück auf. Dieses Depot habe ich bei Trade Republic eröffnet.
Die Gebühren sind der Wahnsinn. 1 Euro pro Kauf oder Verkauf. Hier kaufe ich Einzeltitel, welche nicht in mein Dividendendepot „passen“. Je nach verfügbarem Kapital kann ich hier also mal beispielsweise eine Visa, Microsoft oder Waste Management kaufen.

* Werbung

Falls die Frage aufkommt, weshalb ich nicht alles über Trade Republic mache: ganz einfach – die Plattform ist zum günstigen kaufen ok, aber um einen Chart anzusehen oder ein paar Daten zu bekommen reicht mir das nicht aus. Da ist mir ein Web-Interface lieber. Ist das schon altmodisch?

Das Hauptdepot bei der comdirect:

Daher bleibe ich mit meinem Hauptdepot (es umfasst -nach einigen Käufen und Verkäufen – inzwischen 28 Werte) bei der comdirect. Ein paar ETF Sparpläne (Emerging Markets, Asia Pacific, Bonds) laufen ebenfalls bei der comdirect. Die Möglichkeit der Nutzung eines Haupt- und Zweitdepots ist für meine Belange ideal. Ich habe die Sachen gern sortiert bzw. geordnet. Eventuell denke ich mal darüber nach, die ETF-Sparpläne auch zu Trade Republic zu übertragen, aber so weit bin ich noch nicht…

Kurze Zusammenfassung bis hier her:

Also hab ich inzwischen 2 Depots bei der comdirect: für Sparpläne und für meine Dividendenwerte das comdirect Depot für Anleger *. Dazu das Depot bei onvista für Exoten wie den Global X Superdividend und schlussendlich das Depot bei Trade Republic.

Wenn man so will das Growth Depot bei Trade Republic und das Value Depot bei comdirect. Wobei der Kern aller Investitionen nach wie vor das Dividendendepot ausmacht und dementsprechend vorhandenes Kapital dorthin fliesst. Die eingenommenen Dividenden werden hier natürlich auch sofort reinvestiert.

Apropos Dividenden: ich habe im vergangenen Jahr ein paar Rücklagen aufgelöst, etwas „aufgeräumt“ und konnte außerdem für meine Verhältnisse viel sparen. Das habe ich auch genutzt und das Geld regelmäßig investiert. Mal mehr, mal weniger – aber eben ohne Market-Timing. Schlussendlich konnte ich in 2019 bereits einen passablen 4-stelligen Betrag an Dividenden einnehmen. Das war in manchen Monaten ausreichend, um die Sparquote um 50% zu erhöhen. Allerdings möchte ich an dieser Stelle nicht vergessen, auf den „Turbo“ MORL und SDIV hinzuweisen. Besonders die Dividendenerträge von MORL müssen nach dem Ausfall erstmal wieder kompensiert werden.

P2P, Edelmetalle, Kryptowährungen und Tagesgeld:

Ausserdem habe ich mich ein wenig mit P2P Plattformen bzw. P2P Krediten beschäftigt und habe auch hier etwas Kapital investiert. Mit einer Aktienquote von fast 100% fühle ich mich einfach nicht wohl.

Meine Wahl fiel hier im ersten Step auf Bondora. Von Anfang an wollte ich möglichst wenig Aufwand und habe mich daher sofort für Bondora Go&Grow entschieden. Bisher laufen die Investitionen sehr gut und die 6,75% Rendite sind mehr als ok für mich.
Über diesen Link kannst du auch bei Bondora investieren. Dafür erhältst du nach deiner Anmeldung eine Gutschrift von 5 Euro und auch ich bekomme eine kleine Prämie.

Um auch hier etwas zu diversifizieren habe ich nach einiger Zeit mit mintos eine weitere Plattform getestet. Auch hier habe ich mich für die Autopilot-Variante entschieden: Invest & Access ist für mich das Mittel der Wahl. Inzwischen habe ich bei beiden Plattformen eine 4-stellige Summe eingezahlt und erhöhe meine Einnahmen damit um einen netten dreistelligen Betrag im Jahr.

Ein paar Edelmetalle halte ich schon seit Jahren und daran hat sich auch nichts geändert. Ausser, dass mir die Preisentwicklung in der letzten Zeit gut in die Hände gespielt hat.

Dann ist da noch eine kleine Position in Kryptowährungen (Bitcoin und Ethereum) hinzugekommen. Dient der Diversifizierung; oder läuft unter „ausprobieren und testen“. Die Position bleibt aber erstmal liegen. Entweder aus dem eingezahlten Kapital wird mal eine nennenswerte Summe, oder ich darf das Geld abschreiben. Die Zeit wird es zeigen…

Und zu guter letzt natürlich mein Notgroschen. Eigentlich müsste der ja ganz zu Beginn kommen… Ist aber nichts neues, denn den habe ich ja schon eine Weile. Gut so! Mein Notgroschen liegt seit einer halben Ewigkeit noch immer auf dem RaboTagesgeld *.
Die Zinsen sind mit 0,10% natürlich nicht nennenswert. Es gibt auch immer wieder Angebote, bei denen man für 3 Monate einen erhöhten Zinssatz bekommt. Aber dafür ist mir der Aufwand des „Konto-Hopping“ einfach zu hoch.
Allerdings steht hier für mich immer wieder die Frage im Raum, ob ich meinen Notgroschen noch etwas erhöhen sollte?! Wie schön wäre es, wenn der Notgroschen die Ausgaben eines Jahres decken würde. Aber die Summe dafür muss ja auch erstmal angespart werden.

Jetzt ist es doch mehr geworden, als ich dachte. In den nächsten Tagen schau ich mir mal an, in wie fern ich meine Dateien nutzen und meine Aufzeichnungen hier am besten übersichtlich darstellen und unterbringen kann…

Blog-Beiträge zum Thema mit weiteren Informationen:

© TheDigitalWay - pixabay.com
© Bru-nO - pixabay.com

* Werbung