Überschuldung ? Das Problem beherzt anpacken!

Bei jeder Überschuldung gelten die beiden Tipps, dass sich Betroffene einen finanziellen Überblick verschaffen und möglichst viel Einsparpotenzial realisieren sollten. Überschuldung ist aber nicht gleich Überschuldung, in der Praxis kommen vielfältige Formen vor. Entsprechend unterschiedlich fallen die empfohlenen Herangehensweisen aus.


* Werbung

Die Verschuldung und Handlungsoptionen genau analysieren

Verfügen Sie über Schulden, sollten Sie diese einer detaillierten Analyse unterziehen. So fragt sich, bei wem und für was sie sich verschuldet haben. Leiden Sie unter einem zu hohen Immobilienkredit, verfügen Sie zumindest über eine Immobilie und damit über Vermögen? Liegt der Wert des Eigentums auf oder über dem Kaufpreis, können Sie Ihre Schulden durch einen Verkauf tilgen? Dann verlieren Sie zwar einen Lebenstraum, Sie überwinden aber Ihre finanzielle Sorgen. Alternativ lassen sich eventuell mit einer Umschuldung die monatlichen Raten senken, sodass Sie diese wieder stemmen können. Beim Fachverlag Haufe (externer Link) finden Sie dazu nützliche Literatur mit konkreten Tipps. Wenn Sie aber keinen Gegenwert besitzen, etwa aufgrund zu teuren Käufen auf Ratenzahlung oder einer gescheiterten Existenzgründung, sieht die Lage anders aus. Versuchen Sie die Schulden zu reduzieren, indem Sie möglicherweise vorhandene wertvolle Gegenstände verkaufen. Dazu können technisches Gerät, Kunstgegenstände oder Briefmarken gehören. Denken Sie daran: Droht bald der Besuch des Gerichtsvollziehers, zieht dieser diese Gegenstände ein. Zu Ihrem finanziellen Vorteil ist das nicht. Bestenfalls können Sie diesen Schritt komplett verhindern, indem Sie frühzeitig mit allen Gläubigern Kontakt aufnehmen.

Aktives Schuldenmanagement statt Passivität

Beim Abbau von Schulden genießt die Vermeidung rechtlicher Schritte seitens der Gläubiger höchste Priorität. Sie führen nicht nur zu erhöhten Kosten, zum Beispiel durch Mahngebühren. Zudem bedeuten sie bei einer gerichtlich durchgesetzten Pfändung den Verlust der Handlungsfreiheit. Suchen Sie deshalb den Kontakt zu den Gläubigern und unterbreiten Sie Ihnen ein realistisches Angebot, wie Sie die offenen Rechnungen begleichen wollen. Sie sollten am besten eine Anzahlung in Aussicht stellen und eine Ratenzahlung vorschlagen. Diese Raten sollten so hoch liegen, dass sich Gläubiger damit mit hoher Wahrscheinlichkeit zufriedengeben. Sie sollten diese Raten aber zugleich zuverlässig überweisen können, ansonsten verlieren Sie schnell jegliche Glaubwürdigkeit. Diese Kontaktaufnahmen erfordern ein Grundgefühl dafür, wem sie was anbieten sollen. Laien können nur schwer einschätzen, wie unterschiedliche Gläubiger darauf reagieren und welche Schulden besonders drängen. Es empfiehlt sich deshalb ein Blick in Ratgeberliteratur und der Gang zu einer Schuldnerberatung. Schuldenberater helfen Ihnen mit zahlreichen praktischen Tipps, die auf ihrer Berufserfahrung basieren.

Die Privatinsolvenz als Ausweg: Was sie bedeutet

Ein Schuldenberater analysiert auch Ihre Gesamtsituation und weist darauf hin, wenn er als Ausweg nur eine Verbraucherinsolvenz sieht. Dieses Verfahren kommt dann infrage, wenn Sie Ihre Schulden auf absehbare Zeit nicht tilgen können. Es besteht aus mehreren klar geregelten Schritten:

– Zuerst besorgen Sie sich von den Gläubigern eine Forderungsaufstellung. Mit der Hilfe einer Schuldenberatung formulieren Sie auf dieser Grundlage einen Schuldenbereinigungsplan.
– Nehmen alle Gläubiger diesen Plan an, einigen Sie sich außergerichtlich. Fortan zahlen Sie die vereinbarten Raten. Widerspricht nur ein Gläubiger, kommt es zum gerichtlichen Verfahren.
– Sechs Jahre lang müssen Sie sich einschränken, alle Einkünfte oberhalb der persönlichen Pfändungsgrenze zieht der Insolvenzverwalter ein. Das Positive: Dieses Verfahren dauert nur sechs Jahre, danach beschließt das Gericht eine Restschuldenbefreiung. Das setzt nur voraus, dass sie während dieser Zeit Wohlverhalten aufzeigen, dass Sie sich zum Beispiel um eine gut entlohnte Arbeitsstelle bemühen.

Dies ist ein Gastbeitrag von Andy Müller für den Haufe-Verlag.

Blog-Beiträge zum Thema mit weiteren Informationen:

© markusspiske - pixabay.com

Depot Überblick und Status Februar 2018

Der Februar war ein durchwachsener Börsenmonat. Der Dax hat von 13.003 Punkten auf 12.435 Punkte nachgegeben und während ich hier schreibe steht ein Tagesverlust von mehr als 2% und ein Indexstand von 11.946 auf der Tafel. Ebenso hat es den Euro Stoxx und Dow Jones erwischt.
© kaboompics - pixabay.com

Die beliebtesten Blogbeiträge im Februar 2018

Besonders interessant war für die meisten Leser die aktuellen Beiträge zum Thema Vermögensaufbau. Neben dem Top Thema Quellensteuer interessieren sich die meisten für das Kontenmodell und die entsprechende Strategie beim Aufbau des eigenen Vermögens. Nachfolgend also die 5 meistgelesenen Blogbeiträge aus Februar.
© Goumbik - pixabay.com

Anlageziele und die Planung der Geldanlage

Bei der Planung der Geldanlage ist die Festlegung der Anlageziele einer der ersten Schritte. Nur wer auch ein genaues Ziel vor Augen hat, weiß was er durch seine Geldanlage erreichen will und kann sowohl eine entsprechende Anlagestrategie dazu entwickeln und auch adäquate Produkte finden, die in allen Belangen passend sind.
© Nachrichten_muc - pixabay.com

die passende Anlagestrategie für den Vermögensaufbau

Es wünscht sich doch jeder Anleger, so reich zu werden wie Warren Buffet, André Kostolany und Co. Und wer hofft nicht, dass plötzlich eine der Perlen im Depot plötzlich in astronomische Höhen steigt? Jedoch fußt der Erfolg der Anleger in den seltensten Fällen auf Zufall, sondern wird von einer richtigen Anlagestrategie maßgeblich beeinflusst. Denn nur wer eine passende Anlagestrategie hat und diese auch entsprechend verfolgt, kann damit strukturierte Anlageentscheidungen treffen, die nachhaltig zum Vermögensaufbau beitragen.
© markusspiske - pixabay.com

Depot Überblick und Status Januar 2018

Nach dem ersten Monat im neuen Jahr hat das Depot kräftig nachgegeben. Allerdings haben auch die Börsen etwas gelitten. Der Dax stand im Januar zu Beginn bei 12.871 und ist bis zum Ende des Monats auf 13.189 geklettert. In dieser Zeit hat der Dax auch eine neues ATH am 23.01. bei 13.559 Punkten markiert und ist seitdem stetig gefallen.

* Werbung