Termine bei bestehenden Riester-Verträgen nicht verpassen

Für Riester-Sparer gibt es vom Staat jedes Jahr viel Geld geschenkt. Grundbetrag 154€, Kinderzulage bis zu 300€ pro Kind.


* Werbung

Die genauen Daten können sie hier nachlesen. zur Seite

Wichtig ist derzeit jedoch, dass sich das Jahr dem Ende neigt: Um die kompletten Zulagen zu erhalten, müssen mindestens 4% des Brutto-Einkommens aus dem Vorjahr in den Riester Vertrag eingezahlt werden – maximal 2.100€. Allerdings fließen die gesetzlichen Zulagen bei der Berechnung immer mit ein:

Folgendes Beispiel soll das verdeutlichen:

Eine Frau mit einer dreijährigen Tochter verdient derzeit 1.400€ pro Monat und somit 16.800€ brutto im Jahr. Für die Riester-Rente bekommt sie den Grundbetrag von 154€, für ihre Tochter zusätzliche 300€.

Bei 4% vom Jahres-Gesamtbrutto muss sie also 672€ in den Vertrag einzahlen – abzüglich aller Zulagen. Somit sind von 672€ noch 154€ Grundzulage und 300€ Kinderzulage abzuziehen. Verbleibt ein Eigenanteil von 218€ pro Jahr bzw. 18,17€ pro Monat.

Daher sollten alle Riester-Sparer ihre Verträge prüfen und gegebenenfalls noch nötige Einzahlungen bis zum 31.12. vornehmen, um die maximale staatliche Förderung zu erhalten. Gründe für nötige Zahlungen können z.B. eine Gehaltserhöhung oder der Wegfall der Kinderzulage sein.

Für alle die, die bisher noch keinen Riester-Rente abgeschlossen haben, aber den Vertrag noch in diesem Jahr schließen möchten, bedeutet dies für dieses Jahr eine höhere Einmalzahlung um den vollen Förderbetrag für das laufende Jahr zu kassieren.

Andernfalls können sie die Zeit nutzen und sich für einen passenden Vertrag entscheiden, welcher dann im nächsten Jahr beginnt. Somit ist zwar ein Jahr (inkl. Förderung) verloren, jedoch kann dann ab Januar ein gleichbleibender Betrag – vorerst ohne Sonderzahlung eingezahlt werden. Dann müssen Sie zum Ende des nächsten Jahres prüfen, ob sie volle 4% in den Vertrag eingezahlt haben.

Blog-Beiträge zum Thema mit weiteren Informationen:

NASA-Imagery - pixabay.com

Update Depot Mai 2020

,
Covid-19 Pandemie? Alle Sorgen scheinen verdrängt. Ein weltweit geschwächte Wirtschaft oder gar Rezession scheinen gänzlich vom Tisch. Die Börsen steigen unaufhörlich, erklimmen sogar neue Allzeithochs und es kommt einem so vor, als wäre nichts gewesen...
paulbr75 - pixabay.com

Update Depot April 2020

,
Der vergangene Börsenmonat glich einer Achterbahnfahrt. Noch im Lockdown der Corona Krise legen die Börsen wieder massiv zu und nicht wenige Anleger wurden nach einem Ausstieg im März wohl auf den falschen Fuß erwischt und warten inzwischen wieder auf deutlich günstigere Kurse und Kaufgelegenheiten.
PublicDomainPictures - pixabay.com

20 REITs die man kennen muss

20 REITs die man kennen muss: hier meine Liste mit 20 REITs aus unterschiedlichen Branchen. Damit treffe ich meine Vorauswahl für weitere Zukäufe im Depot.
© TheDigitalWay - pixabay.com

Update Depot März 2020

,
Auch mein Depot ist kräftig unter die Räder gekommen und hat sogar einen Wert mit Totalverlust zu verzeichnen. Zudem hat das erste Unternehmen die Streichung der Dividende bekanntgegeben.
© StockSnap - pixabay.com

Und sonst so? Gibt’s was Neues?

,
Es ist viel passiert und einiges hat sich getan. Neben beruflichen und privaten Veränderungen, der ein oder anderen Reise und ein paar weiteren Dingen hat sich auch einiges bei meinen Finanzen getan.
© Bru-nO - pixabay.com

Kann ein ETF auf null fallen?

Kann ein ETF eigentlich auf null fallen? Was muss passieren, dass es so weit kommt? Ist es überhaupt möglich?

* Werbung