Termine bei bestehenden Riester-Verträgen nicht verpassen

Für Riester-Sparer gibt es vom Staat jedes Jahr viel Geld geschenkt. Grundbetrag 154€, Kinderzulage bis zu 300€ pro Kind.

728x90
* Werbung

Die genauen Daten können sie hier nachlesen. zur Seite

Wichtig ist derzeit jedoch, dass sich das Jahr dem Ende neigt: Um die kompletten Zulagen zu erhalten, müssen mindestens 4% des Brutto-Einkommens aus dem Vorjahr in den Riester Vertrag eingezahlt werden – maximal 2.100€. Allerdings fließen die gesetzlichen Zulagen bei der Berechnung immer mit ein:

Folgendes Beispiel soll das verdeutlichen:

Eine Frau mit einer dreijährigen Tochter verdient derzeit 1.400€ pro Monat und somit 16.800€ brutto im Jahr. Für die Riester-Rente bekommt sie den Grundbetrag von 154€, für ihre Tochter zusätzliche 300€.

Bei 4% vom Jahres-Gesamtbrutto muss sie also 672€ in den Vertrag einzahlen – abzüglich aller Zulagen. Somit sind von 672€ noch 154€ Grundzulage und 300€ Kinderzulage abzuziehen. Verbleibt ein Eigenanteil von 218€ pro Jahr bzw. 18,17€ pro Monat.

Daher sollten alle Riester-Sparer ihre Verträge prüfen und gegebenenfalls noch nötige Einzahlungen bis zum 31.12. vornehmen, um die maximale staatliche Förderung zu erhalten. Gründe für nötige Zahlungen können z.B. eine Gehaltserhöhung oder der Wegfall der Kinderzulage sein.

Für alle die, die bisher noch keinen Riester-Rente abgeschlossen haben, aber den Vertrag noch in diesem Jahr schließen möchten, bedeutet dies für dieses Jahr eine höhere Einmalzahlung um den vollen Förderbetrag für das laufende Jahr zu kassieren.

Andernfalls können sie die Zeit nutzen und sich für einen passenden Vertrag entscheiden, welcher dann im nächsten Jahr beginnt. Somit ist zwar ein Jahr (inkl. Förderung) verloren, jedoch kann dann ab Januar ein gleichbleibender Betrag – vorerst ohne Sonderzahlung eingezahlt werden. Dann müssen Sie zum Ende des nächsten Jahres prüfen, ob sie volle 4% in den Vertrag eingezahlt haben.

Blog-Beiträge zum Thema mit weiteren Informationen:

© stevepb - pixabay.com

Aktienkennzahlen, die man als Anleger kennen sollte

Um bei der Fundamentalanalyse von Aktien einen schnellen Überblick zu bekommen, helfen ein paar Kennzahlen ungemein. Sie lassen sich meist auch für Anfänger leicht berechnen und ermöglichen damit eine einfache Bewertung von Aktien.
© markusspiske - pixabay.com

Depot Überblick und Status April 2019

Inzwischen konnte ich weitere 4 Zukäufe tätigen und die Dividenden steigen Monat für Monat beachtlich an. Wenn ich weiterhin wie bisher investieren kann, werde ich mein Dividendenziel in diesem Jahr sogar leicht übertreffen.
© dawnfu - pixabay.com

Was sind ETF´s - Das kleine ETF-Einmaleins

Kurz gesagt ist ein ETF eine Sammlung an Wertpapieren, die über eine Brokerfirma an einer Börse gekauft oder verkauft wird. ETFs sind für praktisch jede denkbare Anlageklasse zu haben. Derzeit haben Anleger schätzungsweise über 1 Billion US-Dollar in fast 1.000 verschiedenen handelbaren ETF-Produkten investiert.
© markusspiske - pixabay.com

Depot Überblick und Status Januar 2019

Wie auch die Märkte hat mein Depot im Januar gut zugelegt und konnte mehr als 3% Zuwachs verzeichnen. Allerdings ist dieser auf Grund eines Zukaufs etwas verwaschen. 5 Unternehmen haben ihre Dividenden ausgeschüttet und mir damit 19% mehr Einnahmen als noch im letzten Januar beschert.
© kulinetto - pixabay.com

Die besten ETF auf den MSCI World Index

,
Für die meisten Anleger, die eine passive Anlagestrategie verfolgen, gilt der MSCI World Index als das perfekte Basisinvestment. Allein in den letzten 20 Jahren erzielte der MSCI World eine durchschnittliche jährliche Rendite von mehr als 10%. Was es bei der ETF Auswahl zu beachten gibt, was einen guten ETF auf den MSCI World ausmacht und worauf bei der Auswahl sonst zu achten ist, wird nachfolgend erläutert.
© markusspiske - pixabay.com

Depot Überblick und Status Dezember 2018

Zum Ende des Jahres nun die finale Aufstellung zu meinem Depot, die Entwicklung, der Rückblick und auch ein Ausblick auf das neue Jahr. Die Turbulenzen an den Börsen gehen weiter und die letzten Wochen haben teils herbe Verluste beschert. Allein im Dezember hat mein Depot 9% an Wert verloren.