Stromvergleich und der Wechsel des Stromanbieter

Gleich zu Beginn des neuen Jahres möchte ich etwas zu einer einfachen Möglichkeit Geld zu sparen schreiben: Der Stromvergleich. Denn bei vielen Anbietern steigen die Stromkosten von Jahr zu Jahr, nur leider nutzt nicht jeder die Chance, einfach den Stromanbieter zu wechseln. Dabei ist es ganz simpel: Postleitzahl und den benötigten Verbrauch in den Vergleichsrechner eingeben und schon werden erste Stromanbieter im Vergleich präsentiert. Auf Grund eines sehr stark umkämpften Marktes kommt es zum Preiskampf der einzelnen Stromanbieter, von denen es inzwischen mehr als 1.000 mit über 10.000 möglichen Tarifen gibt.

728x90
* Werbung

Nach Studien des Statistischen Bundesamtes sind die Stromkosten in privaten Haushalten im Vergleich zu 2010 um weit mehr als 25% gestiegen. Nahezu jeder Haushalt bemerkt die finanzielle Belastung durch steigende Strompreise.

Um diese Belastung für mich so gering wie möglich zu halten, schließe ich den Vertrag nur über 1 Jahr ab. Rechtzeitig vor der Kündigungsfrist vergleiche ich die Stromanbieter und wähle einen neuen Anbieter bzw. Tarif aus. Bei vielen Anbietern winken zusätzlich attraktive Neukundenprämien oder ein Bonus. Ob ein jährlicher Wechsel für jeden das passende ist, muss jeder für sich selbst entscheiden. Für mich ist die Entscheidung gefallen, denn bei den letzten beiden Wechseln habe ich eine Prämie von 210€ bzw. 180€ erhalten und trotzdem einen günstigen Tarif als im Vorjahr bekommen.

Die Vorteile für den Wechsel zu einem neuen Stromanbieter:

  • Der Stromvergleich ist kostenlos und unverbindlich
  • mit aktuellem Verbrauch den optimalen Tarif finden
  • eine Grundversorgung beim lokalen Grundversorger ist immer gewährleistet und gesetzlich vorgeschrieben
  • der Wechsel ist leicht und online in wenigen Minuten erledigt
  • die Kündigung beim alten Anbieter wird durch den neuen Stromanbieter übernommen

So funktioniert der Stromvergleich – der Ablauf im Überblick:

Der Strompreisvergleich ist wirklich sehr einfach und unkompliziert und ermöglicht es, innerhalb von wenigen Minuten zu einem neuen Stromanbieter zu wechseln. Zunächst sind lediglich die folgenden Schritte nötig:

       1. Schritt: ihre Postleitzahl eingeben

       2.Schritt: den Stromverbrauch anhand Familiengröße oder mittels direkter Eingabe der kWh festlegen

       3. Schritt: Vergleich starten

In der Standardeinstellung werden nur private Tarife angezeigt, die strengen Richtlinien entsprechen. Außerdem werden keine Pakettarife oder Stromanbieter mit Vorauskasse angezeigt. Auch weitere Fallstricke wie Mindestverbrauch oder Kautionen werden nicht berücksichtigt.

Ein etwaiger Neukundenbonus wird allerdings berücksichtigt, ebenso die Einsparung gegenüber dem voreingestellten Grundversorgungstarif beim lokalen Stromanbieter.

Außerdem können mittels weiter Eingabefelder folgende Kriterien nach Wunsch angepasst werden. Die empfohlenen Einstellungen sind bereits als Standard gewählt. Dazu zählen Vertragslaufzeit, Zahlungsweise und keine Berücksichtigung von Paket-Tarifen.

  • Vertragslaufzeit (12 Monate Voreinstellung)
  • Zahlweise (monatliche Zahlung empfohlen)
  • Nutzung Privat / Gewerbe
  • Ökostrom, wenn gewünscht
  • Neukundenbonus berücksichtigen
  • Bei Wunsch ein Strom-Paket wählen
  • Nur Tarife mit mind. 12 Monaten Preisbindung (wie empfohlen)

Zum besseren Vergleich ist außerdem ein Vergleichstarif wählbar (Grundeinstellung ist immer der lokale Grundversorgungstarif). Die einzelnen Angebote sind aufsteigend nach Preis sortiert. Bei etwaigen Neukundenboni sollte berücksichtigt werden, dass dieser nicht prozentual vom Verbrauch abhängig ist, oder an einen gewissen Mindestverbrauch gebunden ist. Wenn sie einen passenden Stromanbieter gefunden haben, müssen sie nur noch den neunen Anbieter wählen und den Anbieterwechsel online beantragen. Für den anstehenden kostenlosen Wechsel benötigen sie nur noch ihre Adresse, die Bankverbindung sowie die Zählernummer.

Wie geht es weiter nach dem Wechsel?

Wenn Sie sich nach dem Vergleich für einen neuen Stromanbieter entschieden haben und alle Daten bereits erfasst wurden, werden sie eine E-Mail erhalten, in der die Bearbeitung bestätigt wird. Nun muss für den Wechsel noch die Vertragsnummer des bisherigen Stromanbieters vorliegen und die Kündigungsfrist eingehalten werden. Viele Stromanbieter übernehmen die Kündigung beim alten Stromanbieter, weisen jedoch darauf hin, dass keine Garantie für eine fristgerechte Kündigung gegeben werden kann. Am besten ist es, wenn sie ihre Kündigungsfrist und Vertragslaufzeit zum bestehenden Stromliefervertrag kennen und rechtzeitig wechseln. Dann kann der neue Anbieter die Kündigung gern übernehmen. Andernfalls sollten sie den bestehenden Vertrag einfach selbst kündigen und einfach zum Stichtag zu einem neuen Stromanbieter wechseln. Beachten sie, dass der Wechsel (bei entsprechender passender Kündigung) in der Regel ca. 3 bis 6 Wochen dauert.

Wie viel Strom verbrauche ich?

Um den Strombedarf zu ermitteln, hilft ein Blick in die letzte Abrechnung des Stromanbieters. Falls sie nicht genau wissen, wieviel Strom sie wirklich brauchen, können sie sich an Durchschnittswerten in folgender Tabelle orientieren:

Tabelle Stromverbrauch

Anhand dieser Daten können Sie nun im Strompreisvergleich prüfen, wie viel sie sparen können und ob es sich lohnt, den Stromanbieter zu wechseln.

Was sollten Sie beim Wechsel des Stromanbieters beachten?

       1.keine Vorkasse

Hier locken enorm attraktive Preise. Allerdings birgt die Vorauskasse einige Risiken. Denn meldet der Stromanbieter innerhalb des Vertragszeitraumes Insolvenz an, ist die Vorauszahlung (in manchen Fällen bis zu 12 Monate!) futsch. Eine Rückerstattung ist dann so gut wie aussichtslos und der neue Anbieter muss trotzdem gezahlt werden.

       2. keine Tarife ohne Preisgarantie

Bei einer Vertragslaufzeit von beispielsweise 12 Monaten sollte es eine passende Preisbindung (ebenfalls mind. 12 Monate) für den Preis der Kilowattstunde geben. Andernfalls kann der Anbieter den Strompreis stets erhöhen. Als Kunde ist man jedoch an die vertragliche Laufzeit gebunden…

       3. keine zu langen Vertragslaufzeiten

Durch sehr lange Vertragslaufzeiten wird der Kunde natürlich auch lange an den Stromanbieter gebunden. Allerdings sorgt diese vertragliche Bindung auch dafür, dass kein Wechsel zu einem neuen Stromanbieter möglich ist. Dadurch entgehen ihnen die Chancen auf einen regelmäßigen Stromanbietervergleich und somit auch die Möglichkeit, weiter Geld zu sparen.

Somit sind besonders Tarife ohne Vorkasse mit einer Laufzeit von 12 Monaten und einer Preisbindung von ebenfalls mindestens 12 Monaten zu empfehlen. Wenn dazu noch ein Neukundenbonus gewährt wird und der Stromvergleich jährlich auf Neue durchgeführt wird, sind Einsparungen vorprogrammiert. Achten Sie außerdem auf eine Kündigungsfrist von maximal 6 Wochen, eine monatliche Abschlagszahlung und wählen Sie Paket-Tarife nur dann, wenn sie ihren Verbrauch sehr genau kennen und auch für die Zukunft abschätzen können. Andernfalls kosten die zusätzlich verbrauchten kWh deutlich mehr, als in vergleichbaren Tarifen mit regulärer Abrechnung.

Die wichtigsten Punkte zum Stromvergleich im Überblick:

  • keinen Tarif mit Vorkasse wählen
  • Vertragslaufzeit ist im optimalen Fall 12 Monate
  • Preisbindung über die gesamte Vertragslaufzeit beachten
  • Neukundenbonus bzw. Prämien berücksichtigen
  • die Kündigungsfrist sollte nicht mehr als 6 Wochen betragen
  • Pakettarife nur wählen, wenn der Verbrauch sehr genau abgeschätzt werden kann

Fazit: Mit einem Stromvergleich ist es besonders einfach, Geld zu sparen und die Haushaltskasse zu entlasten.

Grundversorgung:

Sowohl die Belieferung mit Wasser, als auch mit Strom gehört in Deutschland zur Grundversorgung des Bürgers und muss durch den lokalen Versorger sichergestellt werden. Dazu gibt es in jeder Region einen Grundversorger (meistens die Stadtwerke bzw. Gemeindewerke), welcher die Lieferung von Strom, Gas und Wasser übernimmt. Eine Stromversorgung über den Grundversorger ist immer sichergestellt, selbst wenn der eigene Stromanbieter auf Grund von technischen Problemen oder gar Insolvenz ausfällt. Allerdings ist die gesetzliche Grundversorgung recht teuer, jedoch lassen sich die Tarife mit einer Frist von 1 Monat kündigen.

Tipps zum Strom sparen im Haushalt:

– Haushaltsgeräte (Kühlschrank / Waschmaschine…) mit Energieeffizienzklasse A+++ anschaffen

– Glühlampen gegen LED austauschen

– Ungenutzte Elektrogeräte immer komplett ausschalten (ggfs. Steckerleiste mit Schalter verwenden)

– Ladegeräte immer vom Netz trennen (Handy, Rasierer, elektrische Zahnbürste, Akkuladegerät, etc.)

– WLAN-Router anschalten, wenn nicht in Benutzung (z. B. mit Zeitschaltuhr)

– beim Kochen Topf auf die passende Platte stellen

– mit Deckel kochen – Kochen ohne Deckel verbraucht das Vielfache an Energie

– Kühlschrank nicht neben Wärmequellen wie Heizung, Herd oder Geschirrspüler aufstellen

– Kühlschrank regelmäßig abtauen und Rückseite ausreichend belüften

– Zirkulationspumpe der Heizung eventuell erneuern (alte Pumpen verbrauchen zu viel Strom (bis 100 € Stromkosten im Jahr), eine neue effiziente Pumpe kostet jährlich weniger als 20 € Strom)

Mit diesen Tipps solle es leichtfallen, den Stromverbrauch etwas zu senken. Weitere Möglichkeiten zur Einsparung lassen sich hier und direkt mit dem  Vergleichsrechner finden. Mit einem Stromvergleich lassen sich weitere Einsparungen erzielen. Das eingesparte Geld sollte natürlich nicht verprasst werden, sondern im optimalen Fall der Sparquote zufließen.

Blog-Beiträge zum Thema mit weiteren Informationen:

© stevepb - pixabay.com

Aktienkennzahlen, die man als Anleger kennen sollte

Um bei der Fundamentalanalyse von Aktien einen schnellen Überblick zu bekommen, helfen ein paar Kennzahlen ungemein. Sie lassen sich meist auch für Anfänger leicht berechnen und ermöglichen damit eine einfache Bewertung von Aktien.
© markusspiske - pixabay.com

Depot Überblick und Status April 2019

Inzwischen konnte ich weitere 4 Zukäufe tätigen und die Dividenden steigen Monat für Monat beachtlich an. Wenn ich weiterhin wie bisher investieren kann, werde ich mein Dividendenziel in diesem Jahr sogar leicht übertreffen.
© dawnfu - pixabay.com

Was sind ETF´s - Das kleine ETF-Einmaleins

Kurz gesagt ist ein ETF eine Sammlung an Wertpapieren, die über eine Brokerfirma an einer Börse gekauft oder verkauft wird. ETFs sind für praktisch jede denkbare Anlageklasse zu haben. Derzeit haben Anleger schätzungsweise über 1 Billion US-Dollar in fast 1.000 verschiedenen handelbaren ETF-Produkten investiert.
© markusspiske - pixabay.com

Depot Überblick und Status Januar 2019

Wie auch die Märkte hat mein Depot im Januar gut zugelegt und konnte mehr als 3% Zuwachs verzeichnen. Allerdings ist dieser auf Grund eines Zukaufs etwas verwaschen. 5 Unternehmen haben ihre Dividenden ausgeschüttet und mir damit 19% mehr Einnahmen als noch im letzten Januar beschert.
© kulinetto - pixabay.com

Die besten ETF auf den MSCI World Index

,
Für die meisten Anleger, die eine passive Anlagestrategie verfolgen, gilt der MSCI World Index als das perfekte Basisinvestment. Allein in den letzten 20 Jahren erzielte der MSCI World eine durchschnittliche jährliche Rendite von mehr als 10%. Was es bei der ETF Auswahl zu beachten gibt, was einen guten ETF auf den MSCI World ausmacht und worauf bei der Auswahl sonst zu achten ist, wird nachfolgend erläutert.
© markusspiske - pixabay.com

Depot Überblick und Status Dezember 2018

Zum Ende des Jahres nun die finale Aufstellung zu meinem Depot, die Entwicklung, der Rückblick und auch ein Ausblick auf das neue Jahr. Die Turbulenzen an den Börsen gehen weiter und die letzten Wochen haben teils herbe Verluste beschert. Allein im Dezember hat mein Depot 9% an Wert verloren.