Skyline Boston

Das Portal rund um die Geldanlage.

Vorsorgen.

Anlegen.

Sparen.

Geld sparen.
Die ersten Schritte zum Vermögensaufbau.

Richtig sparen – aber wie?

Statistiken zur Folge spart jeder Deutsche im Durchschnitt etwa 150 Euro. Fast 20% (jeder fünfte!) der Deutschen spart gar nichts.

Die Sparquote der Deutschen liegt durchschnittlich bei ca. 6%, so dass 94% der Einkommen für Lebenshaltung und Konsum ausgegeben werden. Außerdem herrscht bei vielen die Meinung vor, lieber Geld ausgeben, als Geld sparen und mickrige Zinsen bekommen, oder riskante Anlagen einzugehen. Aber so ist ein langfristiger Vermögensaufbau oder die Vorsorge fürs Alter nicht möglich.

Wer träumt nicht von einem kleinen Vermögen? Doch gerade zu Beginn macht man als Sparer und Anleger vermeidbare Fehler. Als Hilfestellung hier ein paar einfache Grundregeln mit denen Geld sparen und leichter fällt.

Der Notgroschen – täglich verfügbar und trotzdem Zinsen.

*

  • unregelmäßige Ausgaben

    Jährliche oder quartalsweise Zahlungen werden auf alle Monate verteilt und als Budget geplant.

  • Bargeld

    Natürlich muss jede Ausgabe erfasst werden. Nur so gehen die „versteckten“ Ausgaben nicht unter.

Haushaltsbuch zum ausdrucken

weniger Konsumieren

Das Girokonto – leistungsfähig und kostenlos:

DKB-Cash: Das kostenlose Internet-Konto*

  • Wieviel sollte man sparen?

    Eine Sparquote von 10-20% schon ein sehr guter Anfang! Hauptsache überhaupt sparen.

  • automatisiert sparen

    Wichtig ist, dass das sparen regelmäßig passiert. Perfekt: der Dauerauftrag auf dem Girokonto und ein separates Konto.

ETF-Sparpläne und Aktien für den Vermögensaufbau:

*

Tipps zum Geld sparen:

In guten Zeiten muss man allen Unkenrufen zum Trotz daran denken, dass man speziell jetzt für weniger rosige Augenblicke vorsorgen sollte. Ziel eines strukturierten Vermögenaufbaus ist es, das heutige Einkommen in der Zukunft zu nutzen. So geht es eigentlich erst einmal darum, die Ersparnisse für 3 wesentliche Dinge bereitzuhalten:

  • als Notgroschen: um unvorhersehbare Ereignisse wie längere Krankheit, Arbeitslosigkeit oder größere Autoreparaturen ohne großen finanzielle Nöte zu überstehen
  • sparen für größere Ausgaben: hier werden Rücklagen für geplante Anschaffungen getätigt. Dies kann ein neues Auto, die Traumreise oder vielleicht auch die neue Küche sein. Ebenso denkbar ist hier die Bildung von Eigenkapital für den geplanten Immobilienkauf
  • als Vorsorge fürs Alter

Für jeden Sparer, der regelmäßig etwas -auch wenn es nur kleine Summen sind- zur Seite legt, gibt es 2 Faktoren, die als echter Turbo funktionieren: die Zeit und die Rendite bzw. der Zins.
Ganz einfach lässt sich sagen, dass der erste angelegte Euro der wichtigste ist, denn er arbeitet länger als alle folgenden. Zu den ersten Erträgen, welche wieder angelegt werden erhält man in den Folgejahren weitere Zinsen, so dass sich hier mit der Zeit ein riesiger Schneeball entwickelt. So werden aus monatlich 100 Euro angelegten Euro bei einer Dividende von beispielsweise 3 Prozent nach 10 Jahren knapp 14.000 Euro – und nach 30 Jahren fast 60.000 Euro. Obwohl in 10 oder 30 Jahren nur 12.000 respektive 36.000 Euro eingezahlt wurden. Voraussetzung hier ist natürlich, die kontinuierliche Wiederanlage der erhaltenen Ausschüttungen. Weitere Wertsteigerungen kommen noch hinzu, bleiben aber -ebenso wie Steuern- bei dieser einfachen Betrachtung außen vor.
Dieses Beispiel zeigt anschaulich, dass Vermögensaufbau auch mit geringen Mitteln funktioniert. Schwierig ist lediglich die Startphase, da hier die absoluten Beträge relativ gering sind und manchen schnell die Motivation zum Geld sparen abhandenkommt.
Jedoch wird es ohne die Wirkung des Zinseszinses erheblich schwerer (wenn nicht sogar unmöglich), seine Ersparnisse zu vermehren. Daher raten Experten, schon möglichst früh mit dem Vermögensaufbau zu beginnen und den Zinseszinseffekt zu nutzen.

Kurzum: nur durch regelmäßiges Geld sparen und anlegen wird der Vermögensaufbau ein Erfolg. Am einfachsten geht dies durch Daueraufträge oder Sparpläne. So wird die Sparrate am besten zu Monatsbeginn abgeführt und auf einem separaten Konto bzw. in Wertpapieren angelegt. Andernfalls muss man sich jeden Monat aufs neue aufraffen, das zu sparende Geld von Hand zu überweisen. Das Vermögen wächst einfacher, wenn das Geld automatisch fließt.
Wie beim Zinseszinseffekt ist auch hier ein langer Atem nötig. Gerade der Anfang ist auf Grund sehr überschaubarer Summen, Erträge und der daraus resultierenden Entwicklung schwierig. Hier heißt es: einfach durchhalten und am Ball bleiben. Die eingerichteten Daueraufträge und Sparpläne werden bald ihre volle Wirkung entfalten und entsprechend zum Wachstum des Vermögens beitragen.

Viele Anleger und Sparer machen allerdings den Fehler, sich beim Geld sparen zu frühzeitig auf langfristige Anlagen festzulegen. Ergeben sich dann Änderungen in den eignen Lebensumständen (Familie, Wechsel Arbeitsplatz) können die geplanten Summen nicht mehr aufgebracht werden und geschlossene Verträge werden vorzeitig aufgelöst. Nicht selten sind die Rückkaufwerte nur minimal oder es ergeben sich anderweitig vertragsbedingte Einbußen.

In jedem Fall ist es wichtig, dass die Vermögensentwicklung und -planung zur persönlichen Situation passt. Dies lässt sich am einfachsten umsetzen, wenn man sich von kurzfristigen zu langfristigen Anlagen vorarbeitet.
Hier hilft das „Terrassenmodell“: von einem ausgeglichenen Girokonto fließen die Sparbeträge vom Tagesgeld, Festgeld über Anleihen, Edelmetalle bis hin zu Aktien oder Immobilien. So sind alle Lebensbereiche optimal abgesichert und die einzelnen Sparanlagen ergänzen sich ideal.

mehr dazu in den Blog-Beiträgen:

© falco - pixabay.com

Mit der Steuererklärung Geld vom Staat zurückholen

Jedes Jahr aufs Neue steht die Steuererklärung ins Haus und für viele Arbeitnehmer ist dieser Termin mit einem gewissen Stress verbunden. Deshalb geben viele Arbeitnehmer oft gar keine Steuererklärung ab oder wissen nicht, was sie alles von der Steuer absetzen können.
© 3dman_eu - pixabay.com

gebührenfreies Girokonto und doch 10 Euro Kartengebühr

Viele klassische Filialbanken und auch die Sparkassen erhöhen die Gebühren für Girokonten nach und nach. Für viele ist das Girokonto nicht mehr wirklich kostenlos. Egal ob Kartengebühren oder bezahlte Überweisungen. Leider steht die kundenorientierte Kommunikation nicht bei jeder Bank an erster Stelle.
© stevepb - pixabay.com

mehr Steuern auf Zinsen – zukünftig keine Abgeltungssteuer mehr bei Zinsen

Die künftige Regierung plant die unterschiedlichsten Änderung bei den Steuern. Dies betrifft auch die Abgeltungssteuer und den Solidaritätszuschlag. Letzterer wird wohl erst ab 2021 wegfallen, aber andere Änderungen ergeben sich möglicherweise schon in naher Zukunft.
© Bru-nO - pixabay.com

Wofür geben wir unser Geld aus?

Je nach dem, wie gut man seine Finanzen im Griff hat, stellt sich früher oder später die Frage, wo denn das ganze Geld geblieben ist!? Blöd, wenn am Ende vom Geld noch Monat übrig ist. Andersrum wär besser! Aber wofür gibt man das hart erarbeitete Geld denn eigentlich aus? In welchen Kanälen verschwindet es?
© pixel2013 - pixabay.com

BGH entscheidet zu fehlerhaften Nebenkosten

Der BGH hat in 2 Fällen von fehlerhaften Nebenkosten entschieden und die Rechte von Mietern gestärkt. Im ersten konkreten Fall ging es um die Forderung eines Stromanbieters, der von einem Rentnerehepaar eine Strom-Nachzahlung von 9.000 Euro forderte. Die Rentner verweigerten die Zahlung der geforderten Summe und landeten schließlich vor Gericht. 
© stevepb - pixabay.com

Die Große Koalition – bald mehr im Geldbeutel

ach schier endlos scheinenden Koalitionsverhandlungen haben sich heute CDU, CSU und SPD auf eine große Koalition geeinigt. Inzwischen ist Groko ja schon fast zu einem geflügelten Wort geworden. Kein Wunder, wenn man bedenkt dass die Verhandlungen seit gefühlten Ewigkeiten liefen und immer wieder durch das Tauziehen mangels Einigkeit der Parteien verlängert wurden.