mein Haushaltsbuch – jeder Cent zählt

Wie jeder weiß, sollte man, um seine Ausgaben gut in den Griff zu bekommen, ein Haushaltsbuch führen. Das mach auch ich. Zumindest in der Grundversion. Und ich dachte, das reicht. Wohl nicht…

728x90
* Werbung

Ein Haushaltsbuch führen, das heißt für mich, ich weiß, was ich jeden Monat ausgebe. Demnach habe ich alle Kosten, welche ich monatlich habe, erfasst und ausgewertet. Das heißt also, ich sehe, welche Posten im Laufe des Monats vom Konto abgebucht werden, habe diese Kosten kategorisiert und ermittelt, welchen Anteil sie an meinem Einkommen und den Gesamtausgaben haben.

Nun habe ich meine Finanzen wie folgt organisiert: Zu Beginn des Monats weiß ich ja genau, welche Kosten im Laufe der nächsten 30 Tage vom Konto abgebucht werden. Das beinhaltet nicht nur Miete, Telefon und Versicherungen, sondern auch meine Sparrate etc.

Außerdem habe ich ein Budget für Lebensmittel, tanken und weitere Konsumausgaben. Dieses Budget wandert jeden Monat per Dauerauftrag auf meine VISA Karte. Somit habe ich ein sehr gute Kontrolle über mein Budget, da Die VISA ja ein „eigenes“ Konto darstellt.

Demnach zahle ich mit der Karte nicht nur beim einkaufen (Aldi, Rewe & Co.  akzeptieren problemlos Kreditkarten), sondern hebe wöchentlich auch etwas Bargeld ab. Somit ist jeder Einkauf in den Umsätzen der Karte nachzuvollziehen, ebenso die Bargeld-Abhebungen.

Und genau da liegt mein Problem – denn hier hat mein Haushaltsplan ein „Loch“:

50€ sind schnell abgehoben und ebenso schnell ausgegeben

Aber wofür? Da war doch… Ja, was war da? Nach ein paar Tagen hat man Mühe, die Beträge noch zusammenzurechnen, zumal man ja nicht bei jedem Einkauf nach dem Kassenbon verlangt oder ihn evtl. vergisst oder verliert, oder…

Hier habe ich noch reichlich Potential. Wofür gebe ich das Geld aus, welches ich bar im Portmonee habe? Kurzerhand einen Zettel und Stift geschnappt und losgelegt:

02.05. Bäcker   2,70 €

04.05. Reinigung Hemden   9,00 €

04.05. sammeln zum Geburtstag der Kollegen 10,00 €

06.05. Bäcker   3,10 €

06.05. DM   4,95 €

So – mal eben 29,75 € in 4 Tagen für „irgendwas“ ausgegeben. Die einzelnen Einkäufe für Lebensmittel zahle ich mit der VISA. Daher muss ich diese nicht einzeln aufführen. Aber dennoch glaube ich, dass sich so sicher noch ein paar Euro´s im Monat einsparen lassen, wenn man sich dann mal vor Augen führen kann, wofür man sein Geld wirklich ausgegeben hat.

Mein Haushaltsbuch (hier zum kostenlosen Download) habe ich schon seit Jahren. Ich berücksichtige darin auch Zahlungen, welche nur 1x jährlich bzw. 1x im Quartal stattfinden. Ganz gleich ob Kfz-Versicherung, Kfz-Steuern, Versicherungen oder die GEZ. Die Beträge werden entsprechend der Zahlweise in einzelne Monatsbeträge aufgeteilt und auch so auf ein separates Tagesgeldkonto verteilt. Das ist als erster Step auch gut so und bisher war ich damit recht zufrieden.

Wenn man allerdings anfangen möchte, wirklich an den Stellschrauben zu drehen, ist es unumgänglich, jeden Euro, den ich ausgebe auch zu erfassen und nicht nur als Posten „Konsum“ mit beispielsweise 200€ im Monat zu erfassen.

Denn ich habe in den letzten Monaten immer wieder Situationen gehabt, in denen ich erst vor gefühlt 2 Tagen Geld abgehoben habe, welches dann plötzlich schon wieder „weg“ war…

Wenn das Ergebnis der Aufzeichnung eine Einsparung von 20€ im Monat ist, macht das 240€ im Jahr. Dann hat sich der Aufwand allemal gelohnt. Wenn ich feststelle, dass ich keine Einsparpotentiale habe, ist das auch ok für mich. Jedoch weiß ich dann für mich genau, wofür ich mein Geld wirklich ausgebe.

4 Kommentare
  1. wedges
    wedges sagte:

    Ich würde die bargeldabhebung mit Karte limitieren – entweder in maximal wöchentlich, oder monatlich. Zu beginn ist wöchentlcih einfacher. Immer am selben Tag Geld abheben, zb. Freitags. Dann am nächsten freitgabnachsehen und den Betrag ergänzen bis zum persönlichen wochenlimit. Ahja und das ganze dann kombinieren mit, ist kein Geld im börsel, kann man nicht zum Bäcker.

    • Elmar
      Elmar sagte:

      Hallo Wedges,

      dieser Vorschlag ist super. Und ganz ehrlich: so mache ich es auch. Und es funktioniert. Man muss nur genau tracken, wieviel Geld man für Bargeldabhebungen im Monat kalkuliert – dann ist auch klar, welches wöchentliche Budget man hat. Damit bekommt man seine Bargeldabhebungen wirklich gut in den Griff.

      VG

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] The post mein Haushaltsbuch – jeder Cent zählt appeared first on sparen-anlegen-vorsorgen. Original Artikel anzeigen […]

Kommentare sind deaktiviert.

Blog-Beiträge zum Thema mit weiteren Informationen:

© Gellinger - pixabay.com

Wieso sollte ich sparen?

Bei Geld sparen denken manche an den nächsten Urlaub, einen größeren Fernseher oder das neue Auto. Zudem verbindet fast jeder mit sparen auch verzichten. Genau genommen ist dem in den meisten Fällen auch so. Wir sind inzwischen so Konsum-konditioniert, dass wohl die meisten den Eindruck haben, auf etwas zu verzichten, wenn sie sparen und das Geld nicht ausgeben.
© nattanan23 - pixabay.com

sich beim sparen zuerst bezahlen

Bei vielen ist das Problem ja, dass alle am Ersten des Monats vom Girokonto fleissig Geld abbuchen und dann nur noch das mickrige Restguthaben übrig bleibt. Vor langer Zeit habe ich angefangen, konsequent zu sparen, um eben nicht nur vom Restguthaben zu leben. Stichwort „sich zuerst bezahlen“.
© falco - pixabay.com

Mit der Steuererklärung Geld vom Staat zurückholen

Jedes Jahr aufs Neue steht die Steuererklärung ins Haus und für viele Arbeitnehmer ist dieser Termin mit einem gewissen Stress verbunden. Deshalb geben viele Arbeitnehmer oft gar keine Steuererklärung ab oder wissen nicht, was sie alles von der Steuer absetzen können.
© 3dman_eu - pixabay.com

gebührenfreies Girokonto und doch 10 Euro Kartengebühr

Viele klassische Filialbanken und auch die Sparkassen erhöhen die Gebühren für Girokonten nach und nach. Für viele ist das Girokonto nicht mehr wirklich kostenlos. Egal ob Kartengebühren oder bezahlte Überweisungen. Leider steht die kundenorientierte Kommunikation nicht bei jeder Bank an erster Stelle.
© stevepb - pixabay.com

mehr Steuern auf Zinsen - zukünftig keine Abgeltungssteuer mehr bei Zinsen

Die künftige Regierung plant die unterschiedlichsten Änderung bei den Steuern. Dies betrifft auch die Abgeltungssteuer und den Solidaritätszuschlag. Letzterer wird wohl erst ab 2021 wegfallen, aber andere Änderungen ergeben sich möglicherweise schon in naher Zukunft.
© Bru-nO - pixabay.com

Wofür geben wir unser Geld aus?

Je nach dem, wie gut man seine Finanzen im Griff hat, stellt sich früher oder später die Frage, wo denn das ganze Geld geblieben ist!? Blöd, wenn am Ende vom Geld noch Monat übrig ist. Andersrum wär besser! Aber wofür gibt man das hart erarbeitete Geld denn eigentlich aus? In welchen Kanälen verschwindet es?