Kredit­bearbeitungs­gebühren: auch noch nach Jahren Erstattung

Heute hat der Bundes­gerichts­hof ein Urteil zu den lang umstrittenen Kreditbearbeitungsgebühren gefällt. Die Banken und Sparkassen müssen Ihren Kunden, welche Kredite in Anspruch genommen haben und Gebühren dafür zahlten, viel Geld erstatten.


* Werbung

Für bereits für ab November 2004 bis 2011 ausgezahlte Kredite müssen die Geldinstitute Bearbeitungs­gebühren erstatten. Nach derzeitigen Schätzungen beläuft sich diese Rückzahlung der Banken auf bis zu 10 Milliarden Euro. Diese 10 Millionen setzen sich aus dem heutigen Urteil und weiteren 3 Milliarden Euro, über die der BGH schon im Mai entschieden hatte, zusammen. Der Grund dafür ist, dass die Verjährung erst zum  Ende des Jahres 2011 beginnt.

Jahre­lang wurden die Gebühren recht­lich inFrage gestellt. Im Mai wurde bereits vor dem BGH entschieden, dass die Kreditbearbeitung Sache er Geldinstitute ist. Und keine Dienstleistung, für welche die Kunden zu zahlen hätten. Kreditbearbeitungsgebühren mussten demnach erstattet werden.

Gestern entschied der Bundes­gerichts­hof in 2 Fällen: Die entsprechende Verjährung für die Rückforderung der Gebühren beginnt nicht etwa bereits mit der Auszahlung des Kredits, sondern erst zum Ende des Jahres 2011.

Allerdings müssen -auch nach mehreren erfolgreichen Bundes­gerichts­hofs­urteilen- die Kreditnehmer die Erstattung der zu viel gezahlten Gebühren selbst beantragen.

Blog-Beiträge zum Thema mit weiteren Informationen:

NASA-Imagery - pixabay.com

Update Depot Mai 2020

,
Covid-19 Pandemie? Alle Sorgen scheinen verdrängt. Ein weltweit geschwächte Wirtschaft oder gar Rezession scheinen gänzlich vom Tisch. Die Börsen steigen unaufhörlich, erklimmen sogar neue Allzeithochs und es kommt einem so vor, als wäre nichts gewesen...
paulbr75 - pixabay.com

Update Depot April 2020

,
Der vergangene Börsenmonat glich einer Achterbahnfahrt. Noch im Lockdown der Corona Krise legen die Börsen wieder massiv zu und nicht wenige Anleger wurden nach einem Ausstieg im März wohl auf den falschen Fuß erwischt und warten inzwischen wieder auf deutlich günstigere Kurse und Kaufgelegenheiten.
PublicDomainPictures - pixabay.com

20 REITs die man kennen muss

20 REITs die man kennen muss: hier meine Liste mit 20 REITs aus unterschiedlichen Branchen. Damit treffe ich meine Vorauswahl für weitere Zukäufe im Depot.
© TheDigitalWay - pixabay.com

Update Depot März 2020

,
Auch mein Depot ist kräftig unter die Räder gekommen und hat sogar einen Wert mit Totalverlust zu verzeichnen. Zudem hat das erste Unternehmen die Streichung der Dividende bekanntgegeben.
© StockSnap - pixabay.com

Und sonst so? Gibt’s was Neues?

,
Es ist viel passiert und einiges hat sich getan. Neben beruflichen und privaten Veränderungen, der ein oder anderen Reise und ein paar weiteren Dingen hat sich auch einiges bei meinen Finanzen getan.
© Bru-nO - pixabay.com

Kann ein ETF auf null fallen?

Kann ein ETF eigentlich auf null fallen? Was muss passieren, dass es so weit kommt? Ist es überhaupt möglich?

* Werbung