Immobilienkauf wird teurer – Erhöhung der Grunderwerbsteuer zum 01.01.2015

Sowohl im Saarland als auch in Nordrhein-Westfahlen wird die Grunderwerbsteuer zum 01.Januar 2015 auf 6,5% angehoben.


* Werbung

Im Beispiel von NRW ist das eine Erhöhung um 30% von zuvor 5,0%. Damit liegen NRW und das Saarland gleichauf mit Schleswig-Holstein. Hier liegt die Grunderwerbsteuer bereits bei 6,5%. Bei einem Immobilienkauf in Höhe von 150.000€ macht dies nun eine Mehrbelastung von 2.250€. Bis Ende diesen Jahres sind 7.00€ fällig, im gleichen Beispiel zahlt man ab Januar 2015 9.750€. Sollten Sie die Möglichkeit haben, den geplanten Immobilienkauf noch in diesem Jahr abzuwickeln, kann sich das deutlich in der Haushaltskasse bemerkbar machen.

Bei einer Erbschaft, einer Schenkung oder bei Verkauf zwischen Personen, die ersten Grades verwandt sind (zwischen Eltern und Kindern oder zwischen Ehepartnern – nicht allerdings zwischen Geschwistern) fällt keine Grunderwerbsteuer an.

Hier eine Aufstellung aller Bundesländer mit entsprechender Höhe der Grunderwerbsteuer ab 2015:

  • Bundesland
  • Baden-Württemberg
  • Bayern
  • Berlin
  • Brandenburg
  • Bremen
  • Hamburg
  • Hessen
  • Mecklenburg-Vorpommern
  • Niedersachsen
  • Nordrhein-Westfalen
  • Rheinland-Pfalz
  • Saarland
  • Sachsen
  • Sachsen-Anhalt
  • Schleswig-Holstein
  • Thüringen
  • Steuersatz
  • 5,0 Prozent
  • 3,5 Prozent
  • 6,0 Prozent
  • 5,0 Prozent
  • 5,0 Prozent
  • 4,5 Prozent
  • 6,0 Prozent
  • 5,0 Prozent
  • 5,0 Prozent
  • 6,5 Prozent
  • 5,0 Prozent
  • 6,5 Prozent
  • 3,5 Prozent
  • 5,0 Prozent
  • 6,5 Prozent
  • 5,0 Prozent

Blog-Beiträge zum Thema mit weiteren Informationen:

© markusspiske - pixabay.com

Depot Überblick und Status September 2018

Das Depot steht nahezu unverändert mit einem Gewinn von 17,92% komfortabel im Plus und hat sich damit im Vergleich zum Vormonat nicht nennenswert verändert. Mit etwas Abstand betrachtet nimmt das Ganze Gestalt an. Denn die Dividenden reichen inzwischen für mehr, als nur ein Eis.
© markusspiske - pixabay.com

Depot Überblick und Status August 2018

Inzwischen ist das Depot auf Grund verschiedener Zukäufe auf eine ansehnliche Größe angewachsen, was sich mit der Zeit auch bei den Dividenden niederschlagen sollte. Das Depot steht derzeit mit einem Buchwert von 17,43% komfortabel im grünen Bereich und hat damit in den letzten 4 Monaten knapp 4 Prozent zugelegt.
© MonicaVolpin - pixabay.com

Der Anlagehorizont – die Dauer der Geldanlage

Der Großteil der Anleger unterschätzt die tatsächliche Dauer des eigenen Anlagehorizontes. Oftmals wird hier einfach zu kurz gedacht, oder die eigene Sparleistung überschätzt. Bei Banken kommt hinzu, dass Berater natürlich daran interessiert sind, möglichst Produkte mit kurzer Laufzeit zu verkaufen, da bei jeder Fälligkeit der Tausch in eine neue Anlage ansteht und weitere Gebühren fällig werden.

Mit einer Immobilieninvestition Kapital aufbauen

Momentan lohnt es sich aufgrund der Niedrigzinsphase besonders, in Immobilien zu investieren. Der Vorteil liegt auf der Hand: Sachwerte wie Immobilien können nicht - im Gegensatz zu Geld - auf Knopfdruck vermehrt werden.
© kulinetto - pixabay.com

neuer Download: Excel Depotübersicht

Eine Depotübersicht mit der Aufstellung des gesamten Depots und eine entsprechende Auswertung sowie Diagramme schaffen Überblick und helfen bei Anlageentscheidungen. Meine Auswertung als Datei zum Download.
© markusspiske - pixabay.com

Depot Überblick und Status April 2018

Im Vergleich zum Vormonat tendiert das Depot fast unverändert. Allerdings haben einige Werte wie Allianz, Consolidated Edison, Eli Lilly und Royal Dutch Shell kräftig zugelegt. Im Gegenzug hat besonders Altria auf Grund schlechter Nachrichten und Analyseneinschätzungen Federn gelassen.