Ideen, Wünsche und Ziele bei der Geldanlage

Die meisten von uns haben eine Menge Wünsche: Gutes essen, teure Kleidung, eine eigene Immobilie, ein neues Auto oder ein Urlaub.

728x90
* Werbung

Im optimalen Fall sollte ein Wunsch natürlich ein gewisser finanzieller Wohlstand sein. Wichtig ist jedoch, auf die unterschiedlichen Ziele zu sparen und dabei auch die passenden Produkte zu wählen.

An erster Stelle sollte das Zeil möglichst genau definiert werden, um dann den zeitlichen rahmen abzustecken. Danach kann man die passende Sparform sehr schnell ausmachen.

Ich möchte kurz aufzeigen, welche typischen Sparprodukte für kurz-, mittel- und langfristige Ziele gut passen können.Natürlich kann man das nicht verallgemeinern, denn jeder hat individuelle Risikoneigungen und Vorstellungen von Geldanlagen.

Je weiter das Ziel in der Ferne liegt, um so mehr Zeit bleibt zum sparen. In diesem Fall sollten auch Produkte genutzt werden, die für langfristiges sparen geeignet sind. Das sind zum Beispiel Fonds, ETF oder Bausparverträge. Speziell bei Fonds oder ETF (Wertpapiere im Allgemeinen) nutzt der Anleger die Chance auf eine höhere Rendite bei vergleichsweise überschaubarem Risiko. Bei Riester-Fondssparplänen gibt es sogar eine Garantie, dass mindesten die eingezahlten Beträge zur Auszahlung verfügbar sind. Das ist natürlich der denkbar schlechteste Fall und wäre eine Negativ-Verzinsung, jedoch ist eine grundsätzliche Sicherheit vorhanden.

Für mittelfristige Ziele bieten sich Anlagen mit entsprechendem zeitlichen Horizont an. In der Regel spricht man bei mittelfristigen Anlagen über einen Zeitraum von 3 bis 7 Jahren. Auch hier sind Anlagen in Fonds oder ETF denkbar (Geldmarkt, Renten oder Anleihen). Weniger Risikofreudige Anlegen fahren möglicherweise mit einem Festgeldkonto besser. Eine weitere Option sind Banksparpläne, jedoch sind diese derzeit -ähnlich wie Festgeld- nicht sonderlich attraktiv, da das Zinsniveau historisch tief ist.

Bei Zielen mit kurzfristigen Anlagen (bis zu 3 Jahren) empfiehlt es sich, Geld nur in Anlagen zu investieren, die möglichst schwankungsarm sind, um Verluste durch zeitlich dringende Veräußerung zu vermeiden. Ähnlich wie bei Festgeldkonten ist hier das Tagesgeld eine der wenigen Möglichkeiten. Die Zinsen liegen selten über 1,00%, jedoch lassen sich bei verschiedenen Anbietern als Neukunde attraktive Konditionen sichern. So wird zum Beispiel der Depotübertrag mit deutlich erhöhtem Zins auf dem angeschlossenen Tagesgeldkonto honoriert. Wer keine Problem damit hat, ab und an das Konto zu wechseln und sich damit gute Konditionen zu sichern, hat gute Chancen, bessere Zinsen auf dem Tagesgeldkonto zu bekommen, als manch anderer für ein – mehrere Jahre – gebundenes Festgeld.

Blog-Beiträge zum Thema mit weiteren Informationen: