Depot Überblick und Status Februar/2017

Es ist viel passiert in den letzten 4 Wochen… Nachdem der DowJones im Januar noch die 20.000 geknackt hat, sind in den letzten Tagen nun auch die 21.000 Punkte bereits gefallen. Auch der Dax hat im Februar abermals kräftig zugelegt und – wenn auch nur kurz – die 12000er Marke geknackt und diese in den vergangenen Tagen erneut zurückerobert. Allzeithoch im DowJones, 2 Jahreshoch im Dax – ob oder wie lange das so weitergeht bzw. weitergehen könnte? Ich weiß es nicht. Was ich aber glaube ist, dass die Börsen derzeit wohl recht politisch getrieben sind. Und bekanntlich haben politische Börsen ja kurze Beine. Im Hinblick auf Donald Trump und seine Wahlversprechen herrscht erheblicher Optimismus vor. Von einer Straffung der Geldpolitik wird in absehbarer Zeit noch nicht ausgegangen, obwohl es in den USA und auch in Europa einige politische Risiken gibt. Eine Zinserhöhung der FED ist vielleicht schon im März in Sicht. Wir werden sehen, welchen Einfluss die Wahlen in den Niederlanden, in Frankreich und auch später im Jahr in Deutschland oder auch das weitere Vorgehen von Donald Trump auf die Börsen haben wird.


* Werbung

Im Januar habe ich noch fleißig zugekauft – daraus wurde im Februar leider nichts. Das wird wohl auch im März so bleiben. Grund ist mein Auto… Obwohl ich monatliche Rückstellungen bilde, haben diese im jetzigen Fall bei weitem nicht ausgereicht, um die Werkstatt zu zahlen. Neben einem planmäßigen Service kamen noch mehrere unverhoffte Sachen hinzu, was zu einer überraschend hohen Rechnung führte. Allerdings trifft mich das nur bedingt, denn ich habe ja meinen Notgroschen! Und bevor ich das Girokonto tief zu 11% Zinsen in den Dispo fahre, nutze ich den Notgroschen und zahle davon einen Großteil der Rechnung, welcher nicht durch meine Rückstellungen für das Auto gedeckt ist. Damit spare ich mir die Dispozinsen und habe eine unerwartete Situation finanziell sehr gut überstanden. Einzig die monatliche Sparleistung wird dem für die nächsten 2 Monate zum Opfer fallen, um den Notgroschen wieder auf seine ursprüngliche Größe zu bringen. Aber besser so, als tief in den roten Zahlen.

Das Depot zum Ende Februar:

Während das Depot zum Ende Januar noch bei 22.631 € und einem Plus von 30,45% stand, hat es zum Ende Februar bereits einen Wert von 23.611 € und einen Wertzuwachs von 36,10% erreicht.

Zur Dividendenübersicht:

Die Dividenden sind erwartungsgemäß mager ausgefallen. Neben AT&T und Procter & Gamble hat nur noch Realty Income Dividende gezahlt. Das führt zu einer ehr „mickrigen“ Summe von 23,52€. Aber… besser als nichts. Den DSL Anschluss könnte ich davon trotzdem zahlen. :-)

Der März wird deutlich besser ausfallen und auch im April und Mai werden höherer Summen ausweisen, da allein im Mai die Jahreszahler Allianz und BASF ausschütten.

2 Kommentare
  1. Alexander
    Alexander sagte:

    Unverhoffte Ausgaben wie eine Autoreparatur werden dich immer wieder heimholen, aber du managed das doch prima. Es kommen auch Monate mit einem unverhofften Geldsegen, dann kannst du etwas mehr sparen. Vielleicht kommen die Börsen etwas zurück und es war ein Vorteil, nicht zu investieren. In ein paar Monaten ist das schon wieder Geschichte.

    • Elmar
      Elmar sagte:

      Ich sehe das auch gar nicht problematisch… Dafür ist der Notgroschen ja da. Und es funktioniert wunderbar! Wichtig ist jetzt nur, dass ich ihn wieder auffülle und dann geht das investieren nach kurzer Zwangspause stur weiter…

Kommentare sind deaktiviert.

Blog-Beiträge zum Thema mit weiteren Informationen:

© TheDigitalWay - pixabay.com

Update Depot März 2020

,
Auch mein Depot ist kräftig unter die Räder gekommen und hat sogar einen Wert mit Totalverlust zu verzeichnen. Zudem hat das erste Unternehmen die Streichung der Dividende bekanntgegeben.
© StockSnap - pixabay.com

Und sonst so? Gibt’s was Neues?

,
Es ist viel passiert und einiges hat sich getan. Neben beruflichen und privaten Veränderungen, der ein oder anderen Reise und ein paar weiteren Dingen hat sich auch einiges bei meinen Finanzen getan.
© Bru-nO - pixabay.com

Kann ein ETF auf null fallen?

Kann ein ETF eigentlich auf null fallen? Was muss passieren, dass es so weit kommt? Ist es überhaupt möglich?
© stevepb - pixabay.com

Aktienkennzahlen, die man als Anleger kennen sollte

Um bei der Fundamentalanalyse von Aktien einen schnellen Überblick zu bekommen, helfen ein paar Kennzahlen ungemein. Sie lassen sich meist auch für Anfänger leicht berechnen und ermöglichen damit eine einfache Bewertung von Aktien.
© markusspiske - pixabay.com

Depot Überblick und Status April 2019

Inzwischen konnte ich weitere 4 Zukäufe tätigen und die Dividenden steigen Monat für Monat beachtlich an. Wenn ich weiterhin wie bisher investieren kann, werde ich mein Dividendenziel in diesem Jahr sogar leicht übertreffen.
© dawnfu - pixabay.com

Was sind ETF´s – Das kleine ETF-Einmaleins

Kurz gesagt ist ein ETF eine Sammlung an Wertpapieren, die über eine Brokerfirma an einer Börse gekauft oder verkauft wird. ETFs sind für praktisch jede denkbare Anlageklasse zu haben. Derzeit haben Anleger schätzungsweise über 1 Billion US-Dollar in fast 1.000 verschiedenen handelbaren ETF-Produkten investiert.