Kurzfristig und jederzeit verfügbar.
Girokonto / Tagesgeld / Festgeld.

Der erste Schritt des Vermögenaufbaus sollte es sein, eine Reserve für unvorhersehbare Situationen zu haben. Dazu zählen beispielsweise längere Krankheit oder Arbeitslosigkeit. Dieses Polster sollte, je nach persönlicher Meinung und persönlichem Sicherheitsbedürfnis, die Ausgaben von 3 bis 12 Monaten decken. Es ist nicht zwingend nötig, ganze Gehälter als Reserve zu „parken“, denn in derartigen Situationen kann man gegebenenfalls auch auf Sparraten verzichten und sich auf den Lebensunterhalt konzentrieren. Dieser „Notgroschen“ sollte sofort verfügbar und sicher angelegt sein. Kapitalerhalt ist oberstes Gebot. Aus diesen Gründen empfiehlt sich ein Tagesgeldkonto, welches man eventuell mit Anlagen in Festgeld kombinieren kann. So lassen sich beispielsweise 3 Monatsreserven auf dem Tagesgeld parken und weitere 6 Monatsreserven auf dem Festgeld mit 3 monatiger Kündigungsfrist. Sollte man nun in die Verlegenheit kommen und die Reserve benötigen, steht das Tagesgeld sofort zur Verfügung und das Festgeld wird im gleichen Augenblick gekündigt. So erhält man nach 3 Monaten Zugriff auf das, bis dato besser verzinste, Festgeld und kann dann ohne Unterbrechung die 2. Reserve aufbrauchen. Ist der Fall eingetreten und man musste die Reserven angreifen oder gar aufbrauchen, sollte die oberste Priorität sein, diese Liquiditätsreserve so bald als möglich wieder aufzufüllen. Dazu reduziert man beispielsweise weitere Sparraten am besten Anteilig.

Tagesgeld:

Tagesgeld Vergleich Vor- & Nachteile

Festgeld:

Festgeld Vergleich Vor- & Nachteile