Sparen.

Anlegen.

Vorsorgen.

Das Portal rund um die Geldanlage.

Wie baue ich ein Vermögen auf?

Der Vermögensaufbau funktioniert in wenigen einfachen Schritten:

Sparen.

Beim sparen geht es darum, nicht immer alles auszugeben, sondern einen gewissen Betrag zur Seite zu legen. Dies funktioniert natürlich nur, wenn die Einnahmen höher als die Ausgaben sind.

Anlegen.

Anlegen heisst, dass Geld arbeiten zu lassen. Gespartes Geld wird also für einen bestimmten Zeitraum nach unterschiedlichen Kriterien in verschiedene Produkte investiert, um Rendite zu erwirtschaften.

Vorsorgen.

Das alles ist vergebens, wenn eine grundsätzliche Vorsorge und Absicherung fehlt. Einen hundertprozentigen Schutz gibt es wohl kaum, allerdings lassen sich die Risiken eines finanziellen Ruins senken.

Schulden abbauen

Ein nachhaltiger Vermögensaufbau ist nur ohne Verbindlichkeiten möglich.

Die oberste Priorität sollte der Abbau der Schulden sein.

Sparen >

Es ist ganz einfach: mehr einnehmen, als man ausgibt. So funktioniert sparen. Obwohl es kaum noch Zinsen gibt, legen immer mehr Menschen regelmäßig Geld zur Seite und sparen. Weit verbreitet ist dazu noch immer das Girokonto oder Sparbuch. Jedoch lässt sich trotz Minizinsen mehr aus dem ersparten Geld zu machen.

Tagesgeld_300x250

*

Grundlagen

einen Notgroschen sparen >

Damit sind unerwartete Ausgaben keine Belastung für die Haushaltskasse mehr. Je nach persönlicher Risikoneigung kommen 3 bis 12 Monatsausgaben z.B. auf ein Tagesgeldkonto mit täglicher Verfügbarkeit.

– sich zuerst selbst bezahlen

Das monatlich zur Verfügung stehende Geld ist dann bereits um die Sparsumme reduziert. Dadurch kann man sich leichter disziplinieren und es fällt weniger schwer, als das Geld zum Ende des Monats zu sparen.

– regelmäßig sparen / Daueraufträge einrichten

Wenn etwas automatisch passiert, gewöhnen wir uns schnell daran und kommen nicht in die Verlegenheit, einen Monat lang das sparen auszusetzen, weil es aktuell nicht in die Situation passt.

ein Haushaltsbuch führen / Ausgaben prüfen >

Mit einem Haushaltsbuch lassen sich die Ausgaben hervorragend überprüfen. So hat man nach wenigen Monaten einen Überblick über alle Kosten und kann Sparpotential besser erkennen.

Unterscheidung zwischen Konsum und Investition >

Ganz gleich wofür man spart: einen Urlaub, den nächsten Aktienkauf oder die eigene Immobilie – das Geld dafür muss man erstmal zur Seite legen. Anhand der Verwendung wird klar, ob es sich um Konsumausgaben (z.B. Urlaub, Auto), oder um eine Investition (z.B. Aktien, ETF) handelt.

Anlageprodukte:


Anlegen >

Geld sparen und Geld anlegen sind unterschiedliche Dinge, allerdings ist beides Bestandteil der Basis für den Vermögensaufbau. Nur wenige kleine Schritte sind nötig, um ein kleines Vermögen zu bilden. Ganz gleich ob Ruhestand, Erfüllung von Träumen oder die Absicherung der nächsten Generation. Die Beweggründe für den Vermögensaufbau und die Geldanlage sind ganz verschieden – ebenso wie die Wege zum Vermögen.

*

Grundlagen:

Ziel der Geldanlage definieren >

Nur wenn das Ziel der Geldanlage klar ist, kann ein passendes Produkt mit entsprechender Anlagedauer und Rendite gefunden werden.

das Dreieck der Geldanlage bestimmt über Rendite, Anlagedauer und Risiko >

Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen den 3 Kriterien. Eine risikolose, jederzeit verfügbare Anlage kann keine überdurchschnittliche Rendite erwirtschaften. Ebenso ist eine hohe Rendite an niedrige Liquidität und höheres Risiko gekoppelt.

– eine Anlagestrategie haben

Zur Strategie der Geldanlage gehört neben dem Ziel und dem passenden Produkt auch die gesamte Ausrichtung des Portfolios – also der Gesamtheit aller Vermögenswerte. Handelt es sich um Einmalanlagen oder wiederholte Zahlungen, wie hoch der maximal zu verschmerzende Verlust? Nur mit einer passenden Strategie lässt sich langfristig ein Vermögen aufbauen.

Diversifikation >

Die Aufteilung des anzulegenden Geldes spielt eine entscheidende Rolle beim Vermögensaufbau. Nur ein ausgewogenes Portfolio verteilt das Kapital über verschiedene Anlageklassen und mindert so die Schwankung und das Risiko der Anlage.

Korrelation beachten >

Jede Anlageklasse entwickelt sich unterschiedlich zu einer anderen. So dienen Edelmetalle oder Anleihen meist als sicherer Teil des Depots, um Schwankungen an den Aktienmärkten auszugleichen, da sich diese Anlageklassen oft gegensätzlich zu Aktien entwicklen.

Anlageprodukte:


Vorsorgen >

Die Absicherung gegen die Unwägbarkeiten und Tücken des Lebens soll vor dem finanziellen Ruin schützen. Dafür ist ein rundum passender und individueller Versicherungsschutz – egal ob Single, Familie oder Rentner – nötig.

Ebenso sollte die Zukunft nach dem Arbeitsleben nicht aus den Augen verloren werden. Die vom Staat gezahlte Rente ist bereits heute in vielen Fällen nicht mehr ausreichend und immer mehr Menschen sind von Altersarmut bedroht. Frühzeitige Vorsorge und langfristige Investition lassen sich optimal mit staatlichen Förderungen und Steuervergünstigungen unterstützen.

Clark - Jetzt kostenlos downloaden

*

Grundlagen:

Familen- & Altersvorsorge trennen >

Eine Lebensversicherung als Altersvorsorge ist auf Grund der minimalen Garantiezinsen nicht die beste Lösung. Ganz anders sieht es mit einer Risiko-Lebensversicherung zum Schutz der Angehörigen aus. Das passende Produkt sollte dem passenden Zweck dienen: Absicherung der Familie mit Versicherungen – Geld sparen und investieren für die Altersvorsorge.

so früh wie möglich starten >

Bei Versicherungen sind die Prämien in jungen Jahren meist deutlich günstiger, als bei älteren Versicherungsnehmern. Diesen Vorteil sollte sich jeder zu nutze machen.

– staatliche Förderungen / Steuervorteile nutzen

Sowohl bei betrieblichen Altersvorsorgeprodukten, als auch bei Riester und Rürup gibt es steuerliche Vorteile oder staatliche Förderungen, welche genutzt werden können. So kann beispielsweise ein Riestervertrag bei einer Mutter durchaus erhebliche Förderungen generieren, wenn das Kind in den Vertrag aufgenommen wird und das Einkommen bestimmte Grenzen nicht übersteigt.

– die Macht des Zinseszins nutzen

Je früher man mit dem Sparen und Anlagen beginnt, umso früher kommt man in den Genuss des Zinseszins. Das angelegte Kapital wird jedes Jahr mit den zusätzlich erhaltenen Zinsen verzinst, wodurch die eigentliche Summe zunehmend wächst. Hier zählt wirklich jedes Jahr.

Produkte:




Grundsätzlich ist bei der Geldanlage bzw. dem nachhaltigen Vermögensaufbau die Basis das entscheidende.

Ein guter Vermögensaufbau lässt sich sehr anschaulich an einer Pyramide erklären:

Pyramide der Geldanlage

Wie eingangs erwähnt, ist die Basis einer jeden soliden Anlage, zuerst alle Verbindlichkeiten – also Schulden – abzubauen. (An dieser Stelle sei erwähnt, dass die Rede von Konsumschulden ist.) Nur auf diesem Weg lässt sich durch regelmäßiges sparen und dem verfolgen von Zielen die eigentliche finanzielle Basis schaffen. Denn nur ohne finanzielle Verpflichtungen für unnötige Kredite kann man freies Kapital zum anlegen und investieren nutzen. An dieser Stelle finden Sie weitere Informationen zum Thema Schulden: Schuldenabbau.

Damit ist die Basis der Pyramide geschaffen. Den nächsten Teil der Pyramide bildet die Absicherung der eigenen Person und des eigenen Besitzes. Dazu zählt im allgemeinen das tägliche Leben, vor allem die Gesundheit, das „Dach über dem Kopf“, aber auch Situationen die unter bestimmten Gesichtspunkten den Alltag durcheinander bringen. Denken Sie an Unfälle oder gar Tod, einen Einbruch in Ihr Heim und Diebstahl persönlicher Dinge oder einen schwerwiegenden Rechtsstreit. Um das Leben in derartigen Situationen nicht aus den Fugen geraten zu lassen, sollte der Existenzsicherung ein entsprechendes Maß Notwendigkeit beigemessen werden. So lassen sich mit geringem finanziellen Aufwand die meisten der oben genannten Dinge gut absichern.

Nachdem man gegen die Unwägbarkeiten des Lebens gerüstet ist, sollte man sich auf die Vorsorge konzentrieren. Darunter fallen zum Beispiel staatlich geförderte Rentenversicherungen oder private Altersvorsorge. Sie dienen dazu, unabhängig vom späteren eigentlichen Vermögensstand, die gesetzliche Rente in entsprechender Höhe auszugleichen oder aufzufüllen. Denn wie allen bekannt sein dürfte, wird in einigen Jahren jeder mit der sogenannten Versorgungslücke konfrontiert. Um diese so gering wie nur möglich ausfallen zu lassen sind förderfähige Produkte mit staatlicher Unterstützung eine hervorragende Wahl.

An dieser Stelle kommt der wohl umfangreichste, aber auch spannendste Teil der Pyramide. Die Spitze bildet eine individuelle Geldanlage, wie sie kaum vielfältiger sein kann: Aktien, Anleihen, Fonds, ETF oder Wohneigentum – um nur einige zu nennen. Dieses Thema wird, auf Grund der Komplexität, in mehreren Teilen separat dargestellt und genauer betrachtet. Alles dazu finden Sie unter Vermögen bilden und den entsprechenden Unterseiten.

*

Blog-Beiträge zum Thema mit weiteren Informationen: